Initiativen und Engagement

Wir als Kinderladen Kichererbsen e.V. setzen uns dauerhaft für eine Verbesserung der Kita- und Bildungslandschaft ein, und nehmen an verschiedenen Aktionen und Initiativen teil.

Wir begrüßen den neuen Kultusminister Frank Haubitz!

20. Dezember 2017

Sehr geehrter Herr Staatsminister,

wir begrüßen Sie recht herzlich im Amt und wünschen Ihnen viel Erfolg und Kraft beim Gestalten der sächsischen Bildungslandschaft.

Gleichzeitig möchten wir uns dem Schreiben von Herrn Richter, Landesgeschäftsführer Paritätischer Wohlfahrtsverband Sachsen anschließen und uns vorstellen. In unserem Kinderladen Kichererbsen werden 14 Krippen- und 31 Kindergartenkinder unterschiedlicher Herkunft und Familiensituation betreut. Wir sind eine Elterninitiative, die bereits durch enormes ehrenamtliches Engagement aller Vereinsmitglieder beste Bedingungen für eine exzellente und pädagogisch sehr wertvolle Betreuung unserer Kinder bereitstellt. So werden beispielsweise durch Elterndienste die zweiwöchentlichen Teamsitzungen stets gewährleistet. Auch krankheitsbedingte Ausfälle können oft durch hohen Organisationsaufwand innerhalb der Elternschaft temporär abgepuffert werden. Besonders dies ist gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit spürbar.

Hier bedarf es jedoch eindeutig an Entlastung! Eine Verbesserung des Betreuungsschlüssels muss das Ziel sein für gesunde leistungsfähige PädagogInnen, für die Sicherung der ganzheitlichen Entwicklung unserer Kinder und für die Entlastung der Eltern sowie für die Wertschätzung ihrer Kinder durch die Politik!

Wir engagieren uns deshalb im Graswurzelbündnis (http://die-bessere-kita.de/) und freuen uns, wenn Sie die Ihnen übergebene Prioritätenliste umsetzen, um die Rahmenbedingungen in der Kindertagesbetreuung in Sachsen durch folgende Punkte zu verbessern:

  • Verbesserung der Fachkraft-Kind-Relation,
  • Anerkennung der mittelbaren pädagogischen Arbeit,
  • Anrechnung von Ausfallzeiten (z.B. Praxisanleitung, (berufsbegleitende) Ausbildung, Fortbildung, Krankheit, Urlaub) auf den Personalschlüssel,
  • Freistellung für Leitungsaufgaben,
  • Strategie zur Gewinnung, Bindung und Qualifizierung von Fachkräften

Mit freundlichen Grüßen

Benjamin Beck

Graswurzelbündnis – die bessere Kita

10. November 2017

Prioritätenliste als Forderung an die Entscheidungsträger in Politik und Verwaltung

Ziele des Bündnisses:

Für die Verbesserung der Rahmenbedingungen in der Kindertagesbetreuung in Sachsen sind zu folgenden erforderlichen Schwerpunkten kurz-, mittel- und langfristige Strategien zu entwickeln:

  • Verbesserung der Fachkraft-Kind-Relation,
  • Anerkennung der mittelbaren pädagogischen Arbeit,
  • Anrechnung von Ausfallzeiten (z.B. Praxisanleitung, (berufsbegleitende) Ausbildung, Fortbildung, Krankheit, Urlaub) auf den Personalschlüssel,
  • Freistellung für Leitungsaufgaben,
  • Strategie zur Gewinnung, Bindung und Qualifizierung von Fachkräften

Das Kita Bündnis schlägt zur Umsetzung folgende Stufenplanung vor:

  1. Nachtragshaushalt beginnend 01/2018: Finanzierung der mittelbaren pädagogischen Arbeitszeit: 4Std. / pro Woche / pro Fachkraft
  2. Änderung des SächsKitaG
  3. Doppelhaushalt 2019/2020
    1. Verbesserung des Personalschlüssels im Hort auf 1:19 (z.Z. 1:22)
    2. Dauerhafte Verankerung der mittelbaren pädagogischen Arbeitszeit
    3. Berücksichtigung der Ausfallzeiten auf der Grundlage einer achtstündigen Betreuungszeit
    4. Freistellung für Leitungskräfte in Kitas mit Fachkräften unter 10 VzÄ

Muss noch diskutiert werden:

  1. Doppelhaushalt 2021/2022: Anerkennung der mittelbaren pädagogischen Arbeitszeit für Praxisanleiter(innen)u.a.
  2. Doppelhaushalt 2023/2024: Weitere Schritte zur Verbesserung der Rahmenbedingungen…

Darüber hinaus ist es dringend erforderlich, zeitnah die Erzieher(innen)-Ausbildung als auch die berufsbegleitende Ausbildung zu reformieren.

verabschiedet Sitzung des Bündnisses am 10.11.2017

 

Licht aus – Bildungsplan an!

15. Dezember 2016

Die Kichererbsen machen sich für einen besseren Betreuungsschlüssel in Sachsens Kitas stark

Der Kinderladen Kichererbsen e.V. beteiligte sich am 06.12.2016 an der landesweit ausgerufenen Aktion „Lichts aus – Bildungsplan an“, welche von der sogenannten Graswurzelinitiative ins Leben gerufen wurde. An diesem Tag wurde die Betreuungszeit im Kinderladen zwei Stunden eher als üblich beendet. Anschließend hatten die PädagogInnen die Gelegenheit, die dringend notwendigen mittelbaren Aufgaben wie Vor- und Nachbereitung von Bildungsangeboten und Elterngesprächen, Anleitung von PraktikantInnen, Qualitätsmanagement oder Teamreflexion zu erledigen, die der sächsische Bildungsplan bzw. das sächsische Gesetz für Kindertageseinrichtungen vorschreibt. „Ich kann als langjährige Praxiserfahrene resümieren, dass diese Entwicklung mit dem Zuwachs an neuen wie berechtigten Anforderungen aus Wissenschaft und folglich auch von öffentlichen Institutionen kontinuierlich wie zugleich maßgeblich ohne adäquate Anpassung der Rahmenbedingungen zunimmt“ so Grit Kretzschmar, pädagogische Leiterin der Kichererbsen.

„Weil wir wissen, dass es aus beruflichen Gründen dennoch einigen Eltern schwerfallen wird, ihr Kind zwei Stunden früher als üblich aus der Kita abzuholen, wurde die Aktion bei uns freiwillig gestaltet“ so Benjamin Beck, Vorstandsvorsitzender der Elterninitiative. Die Beteiligung von 82% an der Aktion zeigt, dass vielen Eltern das Thema „Verbesserung des Betreuungsschlüssels“ wichtig ist. Auf der anderen Seite waren 13% der Kinder bis 1,25h und weitere 5% der Kinder noch bis 45min vor der regulären Schließzeit anwesend. In anschließenden Gesprächen mit den Eltern hat sich gezeigt, dass die Beteiligung an der Aktion aus beruflichen Gründen nicht möglich war. Eine Notbetreuung durch Eltern kam für diese Aktion für uns nicht in Frage. Wir als Elterninitiative schließen bereits das ganze Jahr über die Lücken des nicht zu akzeptierenden Betreuungsschlüssels durch das große Engagement unserer Vereinsmitglieder / der Eltern.

Hier bedarf es eindeutig an Entlastung! Eine Verbesserung des Betreuungsschlüssels muss das Ziel sein für gesunde leistungsfähige PädagogInnen, für die Sicherung der ganzheitlichen Entwicklung unserer Kinder und für die Entlastung der Eltern sowie für die Wertschätzung ihrer Kinder durch die Politik!

Wir unterstützen die Graswurzelinitiative sehr und fordern deshalb die Berücksichtigung folgender Aspekte in der Plenarsitzung zur Verabschiedung des Doppelhaushalts:

  • Bildungszeit der langjährig berufstätigen PädagogInnen innerhalb des Betreuungsschlüssels, um der Anforderung des sächsischen Kindertagesgesetztes § 2 Absatz 2 gerecht zu werden
  • Arbeitszeit außerhalb der Betreuung der Kinder für Qualitätssicherung der pädagogischen Arbeit mit den Kindern (Evaluation, Teamentwicklung, Gestaltung von Veränderungsprozessen) – 2h Vor- und Nachbereitungszeit
  • Deutliche Verbesserung des Betreuungsschlüssels für die Sicherung von Kindeswohl